2014-10-04-c

Vom Freitag, 03. Oktober bis Sonntag 05. Oktober fand die neunte internationale Tübinger Judo-Fortbildung statt. Das Team Harald Swoboda und Herbert Müller (JSV Lippstadt und DJK Benninghausen-Eickelborn) besuchten diese hervorragende Fortbildung. International bekannte Referenten wie  Mark Huizinga (Olympiasieger 2000), Ralf Lippmann (DJB-Lehrreferent), Dr. rer. nat. Stefan Bernreuther (DJB-KATA-Referent), Gunter Bischof (8. Dan sowie Vater und Trainer des Olympiasiegers Ole Bischof) und Steffi mit Volker Gößling  vermittelten aktuelle Methodiken und Techniken: Sasae-tsuri-komi ashi, Ko-uchi-gari  und Uchi-mata in neuen Wettkampfformen wurden ebenso thematisiert wie der wettkampfrelevante Handlungskomplex Boden. Methodik am Boden von Grundlagen zur Weltklasse, Akrobatik, Griffkampf bei gleichseitiger und gegengleicher Auslage, Würgen und Hebeln, Werfen in Schritt-Stellung, Methodik des Kata-Trainings sowie sportmedizinische Inhalte („Tapen“ und „Rücken“), Massage und Entspannung rundeten in drei Dojos die drei Fortbildungstage ab.

Als Überraschungsreferent stellte DJB-Präsident  Peter Frese das  Konzept „Bewegt ÄLTER werden mit JUDO“ vor:  Fit und beweglich im Alter – Keine Angst vor dem Fall – Stark im Alter.  Also Bereiche mit denen der Judosport Verein Lippstadt e.V. schon 2004 mit  der Gruppe Judo 40 plus/minus Vorreiter war und zusammen mit Sportlern vom DJK SG Benninghausen-Eickelborn e.V. bei Kata-Meisterschaften und Kata-Turnieren seit 2009 immer erfolgreich präsent ist.

Zwei Bilder geben einen Eindruck von der abendlichen „Einkehr“: bei guter Laune und gutem Essen treffen sich alte Bekannte immer wieder.

 

 

Internationale Tübinger Judo-Fortbildung 2014